Jan 282013
 

Pünktlich zum Ende der MIDEM habwn Mike Masnik  und Michael Ho heute in einer telefonischen Pressekonferenz ihre Folgestudie „The Sky is rising 2) zum Medienabsatz in Europa (Deutschland, Frankreich, Grossbritannien, Italien, Russland, Spanien) präsentiert und auf Mikes Blog www.techdirt.com bereitgestellt.


 

Online PDF findet sich hier . Ein download der kompletten Studie auf Deutsch findet sich hier:  The Sky Is Rising 2 (Deutsch)

Mai 202012
 

DJ Shadow ist sicherlich einer der vielseitigsten Künstler, die im Moment aktiv sind und der in den vergangenden Jahren einen bemerkenswerten Output an Veröffentlichungen hatte und immer noch hat. Seine Agentur Famehouse hat sich überlegt, wie man diese Vielfältigkeit sozial in die Zielgruppe kommunizieren kann. Sie setzen einfach jeden Veröffentlichung und Kollaboration im zeitlich richtigen Zusammenhang als Posts in die Timeline von DJ Shadow und bieten so den mehr als 620k Fans direkten Zugriff auf die komplette Diskografie des Künstlers. Durch die Möglichkeit des Taggings zu anderen Künstlern wird die Reichweite immens erhöht und durch die Verlinkung zu externen Quellen wie Künstler Webseiten, Händlern, Musikportalen wie Discogs etc. stellt diese Art der Präsentation einen großartigen Einstieg in die musikalische Welt dieses Künstlers da. Dies lässt sich ohne weiteres auf andere Künstler übertragen und der Marketing bezogenen Ausrichtung sind da kaum Grenzen gesetzt.

Und wie erfolgreich war diese Aktion für DJ Shadow? Der Screenshot unten gibt einen kleinen Einblick, die Fans können die einzelnen Alben kommentieren und stoßen so auf Veröffentlichungen, die sie vielelicht noch nicht kannten. Und können sich aktiv in Diskussionen involvieren. Was bietet mehr Interaktion als eine solche Aktion?

Obwohl Social Commerce bislang im Musikbereich noch keine große Rolle spielt, weil sich die User nicht zum einkaufen auf facebook treffen, kann eine Verlinkung in jedem Post zum Artiststore ein idealer Ausgangspunkt für eine Konversion darstellen. Bei DJ Shadow verlinken die einzelen Posts immer direkt zur Künstlerseite und bieten dort eine Kaufmöglichkeit. Wer dem einzelnen Post mehr Raum für verweisende Inhalten und Links gibt, kann das Postential einer solchen Aktion natülich weiter ausschöpfen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein ähnliche Konzept verfolgte Spotify im April 2012 zur Zeit des Deutschland Launches des Musikservices. Sie stellten einen großen Teil ihrer Release online und zeigten damit 1000 Jahre Musikgeschichte als Zeitstrahl zum reinhören, angefangen 1001 bis heute. Spotify zeigte damit ihre Katalogtiefe und animierte User dazu, die App zu testen und an der automatisierten Accounterstellung teilzunehmen. Durch die Integration von Spotify in Facebook führt das zu einem riesigen Entdeckungspotential samt viraler Verbreitung.

Nov 222011
 

Midem hat ein Crowdsourcing Video gedreht, in dem sie Künstler, Manager und Musikindustrie Experten gefragt haben, „Warum Direkt to Fan?“
Die Antworten zeigen, dass wenigstens für die Befragten, das dies der Weg ist, wo es lang geht…

Die wichtigsten Aussagen in Kürze:

Künstler:

Ed O’Brien, Radiohead: Die wichtigste Beziehung ist die zwischen Band und den Menschen, die die Band lieben. Und wir haben die wundervolle Möglichkeit, das zu erreichen: durch das Web.

00:22 Zoe Keating: Es ist möglicherweise die einzige Möglichkeit, wie ein experimentieller Künslter wie ich erfolgreich sein kann. Weil niemand zwischen mir und dem steht, die einzigen Entscheidungen, sind die des Künstlers.

00:57 Gold Motel (Greta Morgan & Dan Duszynski): Als Musikliebhaber wissen wir, wie toll es ist, denjenigen zu treffen, den wir lieben. Jetzt, wo wir in einer Band sind, wissen wir zu schätzen, mit denen in Verbindung zu treten, die daran interessiert sind.

01:19 Michelle Phelan, Carosel: Ich möchte eine persönliche Beziehung zu meinen Fans haben. Ich rede mit ihnen, ich beantworte jede Nachricht. Die Leute scheinen eine authentische Erfahrung zu wollen, ich freue mich, diesen bedarf zu erfüllen. Mein persönliches Facebook Profil ist offen für alle.

01:41 Sydney Wayser: Immer mehr Künstler scheinen herauszufinden, was sie sagen möchten und wie sie das ihren Fans mittleilen wollen und ich bin neugierig, was das alles sein wird!

MANAGER

02:25 Emily Gonneau, Unicum Music (OK Go (EU), Carosel, Emilie Chick): Es wird langsam Zeit, dass Künstler in das Zentrum des Musik Business treten. So viele Künstler wurden durch D2F befähigt selbst zu entscheiden, was sie wann und wie ausdrücken wollen, sdoass wir als Partner und einfach nur auf deren vision fokussieren und den Aufgabe erfüllen können.

02:56 Emily White, Whitesmith Entertainment (Brendan Benson, Gold Motel, Sydney Wayser, Urge Overkill): D2F ist wichtig als der Weg, um Musik vom Künstler zum Fan zu bringen. Anstatt sich auf teure Radio Promo Teams und Promoter zu verlassen, können wir Fans emailen und sie um einen „Tweet“ oder „Like“ für einen Free Track bitten. Auf diesem Weg bekommen wir ihre Kontaktinfos und bleiben immer mit ihnen im Kontakt, idealerweise die ganze Karieere des Musikers lang…

EXPERTEN

03:31 Sam McGregor, Good Lizard Media: D2F ermöglicht Künstlern ihr Verkaufsmodell so anzupassen, dass es genau auf ihre Fans zugeschnitten ist und das führt zu einer langfristigen und profitableren Bindung.

03:52 David Riley, Good Lizard Media: D2F ist mehr als ein weiteres Einkommenmodell für Künstler. Es ist ein Model, was die Fansbase sowohl aktiviert als auch entwickelt. So kannst du deine Produkte der Fanbase geben, die sie auch kaufen möchte und dadurch wird eine engere Beziehung zwischen Fan und Künstler aufgebaut. Das ist mehr als nur eine CD in einem Laden zu verkaufen…

04:19 Martin Frascogna, DIY Künstler Anwalt: Fans brauchen nicht zwangsweise den alten Marketing Plan, der auf die Masse abzielt. D2F hat es den Künstlern nicht nur erlaubt, das alte konformistische System zu umgehen, es erlaubt ihnen auch ein organisch wachsendes Geschäft zu entwickeln, das sich ihren und den Bedürfnisssen der Fans anpasst.

Soweit die Statements. Sicherlich ist dieser Clip recht einseitig und zielt auf etabliertere Künstler ab, die schon eine Marketing Maschinerie durchlaufen haben, aber auch für weniger etablierte Künstler schein D2F ein Kanal zu sein, der, wenn auch nicht ausschließlich, ein wichtige Rolle im Musikmarketing spielen wird.

Nov 082011
 

Der Knall war kaum zu überhören, heute hat Google den Launch seiner Seiten (Pages) bekannt gegeben und gibt nun Marken und Bands die Möglichkeit, sich in dem Sozialen netzwerk zu präsentieren. Es gibt zwei Möglichkeiten, wie Fans sich mit Seiten verbinden können, zum einen über eine Empfehlung durch den +1 Button oder indem sie Seiten einem Kreis zuordnen, um damit Updates in ihrem Stream zu sehen. Zusätzlich gibt es zwei Integrationen durch die Google Suche mit der sich Seiten Kreisen zuordnen lassen. Zum ertsen erscheinen Google+ Seiten in den normalen Suchergebnissen, zum zweiten kann man direkt nach Seiten suchen, indem man bspw. einem Bandnamen ein „+“ voranstellt. (hier ist ein Beispielvideo)

Ein Bespiel für eine Google+ Seite für Bands, die Google als Refernz angibt ist die Band All American Rejects.

In den nächsten Tagen wird dieses Feature wohl für die Allgemeinheit freigeschaltet. Nun heißt es schnell sein und sich seine Band und Marken Namen zu sichern. Aber wie funktioniert das genau?

Als erstes geht man zur Google+ Seite, auf der man Pages erstellen kann: plus.google.com/pages/create. Her loggt man sich mit seinem Google Account ein. Ist man schon freigeschaltet kann man mit der Erstellung und Registrierung seiner Seiten beginnen:

1. Schritt – Seite erstellen und Kategorie auswählen

Im ersten Schritt nach dem Login und der Auswahl „Neue Seite erstellen“ muss man als erstes eine Kategoire auswählen. Es stehen hier fünf Kategoriegruppen zur Auswahl:

1. Lokales Geschäft (Geschäfte, Restaurants, Hotels, Dienstleister …)
2. Produkt oder Marke (Mode, Autos, Elektronik, Finanzdienstleistungen …)
3. Unternehmen, Einrichtung oder Organisation (Firmen, öffentliche Einrichtungen, gemeinnützige Organisationen …)
4.  Kunst, Sport oder Unterhaltung (Film, Fernsehen, Musik, Bücher, Theater, Sport …)
5. Sonstiges (Verwenden Sie diese Kategorie, wenn Ihre Seite in keine andere Kategorie passt)

Nach der Auswahl der groben Kategorie, kann man auf der rechten Sete in einem Pulldown Menü eine Unterkategorie auswählen.


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2. Schritt: Gestaltung der Seite

In diesem Schritt kann man der Seite eine kurze Beschreibung hinzufügen und ein Profilfoto oder Logo hochladen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

3. Schritt: Die erste Verbreitung

Im dritten Schritt kann man seine neue Seite schon auf Google+ teilen und an seine Kreise publizieren. Dies bezieht sich natürlich auf das persönliche Profil des Erstellers.
Nun kann man auf „Fertigstellen“ klicken und die erste Seite ist schin publiziert, wenn auch erst rudimentär.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

4. Schritt – Die Seite ist Online, der Startscreen

Nun ist die Seite online und wir befinden uns auf der Startseite. Wir sehen den noch leeren Stream, auf der rechten Seite gibt es die Funktionen „Seite an meine Kreise beannt machen“ und man kann dort einen sog. „Hangout“ starten, eine interessant funktion zur direkten Kommunikation mit der Fansbase.
Im Oberen Bereich gibt es vier Menü Icons, die jetzt kurz vorgestellt werden. Auf „Home“ befinden wir uns gerade…

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

5. Schritt – Fotos hochladen

In diesem bereich kann man Fotos zu seiner Seite hochladen, Alben anlegen oder auch Fotos aus seinen Kreisen anzeigen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

6. Schritt – Das Profil

Hinter dem dritten Icon im Header verbirgt sich das Profil, hier sieht man seine Profilübersicht, hier kann man seine Basic Infos editieren, Fotos + Video editieren und freigeben etc.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

7. Schritt – Die Kreise

Hinter dem vierten Icon verbirgt sich die Ansicht der Kreise der Seite, hier kann man User Kreisen hinzufügen und editieren.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Eigentlich recht intuitiv gemacht und funktional sicherlich noch nicht ausgeschlachtet. Es bleibt spannend, was noch folgen wird. und nun viel Spass und Erfolg beim Erstellen eurer ersten Seiten auf Google+.

 

Sep 292011
 

Die Agentur Good Lizard Media hat zum Start der Reihe „Kosten von Direct to fan Kampagnen“ ein Whitepaper auf dem Midem Blogveröffentlicht, was sich mit dem Aspekt beschäftigt, welche Rolle Social Media in Bezug auf Direkt to Fan für die Musik Industrie spielt:
1. Was ist „Direct to Fan (DTF)“, 2. Wo findet „Direct to Fan (DTF)“ statt, 3. Was initiiert DTF? und 4. Wer verdient daran?

Interessant ist die Liste der wichtigsten „drivers“, von den beiden wichtigsten „Live Shows“, über „Album Veröffentlichung“ bis hin zu „limitieren Auflagen“.

Interessant ist die Grafik, die versucht die Anzahl der Fans in Zusammenhang mit dem Umsatz durch DTF zu bringen. Sie zeigt ganz anschaulich, das die Anzahl der Fans offensichtlich keinen direkten Einfluss auf den erzielten Umsatz hat (ähnlich wie die „views“ bei Online Videos beschrieben in diesem Post über den Einfluss von Musikvideo Konsum auf den Umsatz.
Auch hier (daher auch Live Shows an erster Stelle der DTF – Driver) geht es um Gefühl, Nähe und vor allem Involvement des Fans, was zu DTF Umnsätzen führt.

Das gesamte Whitepaper findet ihr gleich hier auf Slideshare:

Sep 162011
 

Uniform Motion hat einen schönes Blogpost geschrieben und aufgezeigt, wieviel sie mit ihrem Album verdienen, je nachdem, in welchem Format sie es veröffentlichen. Das fängt an mit einem album play auf Spotify + Deezer, über emusic, dem direkten download (allerding mit einem „pay what you want“ Modell), über amazon + itunes bis zum Vinyl (welches interessanterweise den meisten Gewinn erwirtschaftet).

Allerdings gilt zu bedenken: Ein Spotify Stream ist halt nur ein stream und die usr hören sich das i.d.R. wederholt an. Ein Verkauf (ownership) ist eine einmalige Transaktion. Und die Cashcow „Vinyl“ ist aufgrund der limitierten Zielgruppe kein Massenprodukt.
Was bleibt ist die Mischung der Formate für die verschiedenen Nutzergruppen.

Den ganzen Post gibt es hier: Uniform Blog
digitalmusicnews