Jul 282014
 

Vor zwei Jahren habe ich schonmal einen Beitrag gepostet mit einem Cheatsheet zu allen Medienabmessungen der gängigen Social Networks. In den letzten zwei Jahren hat sich allerdings eine Menge getan und manch einer wundert sich bestimmt, dass sein Facebook oder Youtube Profil etwas verschoben ausieht.

Nun hat sich die Londoner Agentur Infinpixels hingesetzt und eine aktuelle Infografik zu dem Thema erstellt:

Social Media Sizing Cheat Sheet
 Posted by at 17:23
Jan 202013
 

Auch im letzten Jahr gab es wieder allerlei Diskussionen, inwieweit die „neuen“ Streamingservices und die gleichzeitige Möglichkeit, neue Albem dort gratis oder im Rahmen eines Abos zu streamen, für geringen Albumverkäufe verantwortlich sind, also diese kanibalisieren.  Die Seite digtialmusic.org hat anhand der letztfährigen Billbord Charts sich einige Alben angesehen und in folgender Infografik illustriert, welche alben in den Top100 auch gestreamt werden konnten und welche nicht. Allerlei Futter für die Verfechter beider Seiten, es ergibt sich ein klares JAIN.

Inforgrafik zur Aknnibalisierung von Albumverkäufen ducrh Spotify & co

Aug 242012
 

Mal etwas für die Freunde komplexer Infografiken, die VIP Facebook Marketing Plattform Facebook Rep Portal hat wieder mal ein tolles Schaubild veröffentlicht, was wieder einmal zeigt, das Facebook eigentlich der einzig wahre Platz ist, seine Marketingaktivitäten zu fokusieren. Wie immer bei solcherart Schaubilder kritisch sein, aber trotzdem ganz nett, um sich einen Überblick zu verschaffen…

Stay tuned!

 

Mai 202012
 

DJ Shadow ist sicherlich einer der vielseitigsten Künstler, die im Moment aktiv sind und der in den vergangenden Jahren einen bemerkenswerten Output an Veröffentlichungen hatte und immer noch hat. Seine Agentur Famehouse hat sich überlegt, wie man diese Vielfältigkeit sozial in die Zielgruppe kommunizieren kann. Sie setzen einfach jeden Veröffentlichung und Kollaboration im zeitlich richtigen Zusammenhang als Posts in die Timeline von DJ Shadow und bieten so den mehr als 620k Fans direkten Zugriff auf die komplette Diskografie des Künstlers. Durch die Möglichkeit des Taggings zu anderen Künstlern wird die Reichweite immens erhöht und durch die Verlinkung zu externen Quellen wie Künstler Webseiten, Händlern, Musikportalen wie Discogs etc. stellt diese Art der Präsentation einen großartigen Einstieg in die musikalische Welt dieses Künstlers da. Dies lässt sich ohne weiteres auf andere Künstler übertragen und der Marketing bezogenen Ausrichtung sind da kaum Grenzen gesetzt.

Und wie erfolgreich war diese Aktion für DJ Shadow? Der Screenshot unten gibt einen kleinen Einblick, die Fans können die einzelnen Alben kommentieren und stoßen so auf Veröffentlichungen, die sie vielelicht noch nicht kannten. Und können sich aktiv in Diskussionen involvieren. Was bietet mehr Interaktion als eine solche Aktion?

Obwohl Social Commerce bislang im Musikbereich noch keine große Rolle spielt, weil sich die User nicht zum einkaufen auf facebook treffen, kann eine Verlinkung in jedem Post zum Artiststore ein idealer Ausgangspunkt für eine Konversion darstellen. Bei DJ Shadow verlinken die einzelen Posts immer direkt zur Künstlerseite und bieten dort eine Kaufmöglichkeit. Wer dem einzelnen Post mehr Raum für verweisende Inhalten und Links gibt, kann das Postential einer solchen Aktion natülich weiter ausschöpfen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein ähnliche Konzept verfolgte Spotify im April 2012 zur Zeit des Deutschland Launches des Musikservices. Sie stellten einen großen Teil ihrer Release online und zeigten damit 1000 Jahre Musikgeschichte als Zeitstrahl zum reinhören, angefangen 1001 bis heute. Spotify zeigte damit ihre Katalogtiefe und animierte User dazu, die App zu testen und an der automatisierten Accounterstellung teilzunehmen. Durch die Integration von Spotify in Facebook führt das zu einem riesigen Entdeckungspotential samt viraler Verbreitung.

Apr 222012
 

Unbestritten ist Social Media ein wichtiger Kanal umd als Künstler und Label mit seinen Fans zu kommunizieren, aber dennoch kommt man um eine eigene Weeseite als Hub für potentielle Fans und Kunden und als direkter Promo- und Absatzkanal nicht umhin. Das wird leider immer noch und auch wieder unterschätzt und viele Musiker konzentrieren sich lieber auf andere Dinge. Die Firma getsharesquare.com hat im Zuge des SXSW Festivals 1700 Musiker Webseiten hinsichtlich der verwendeten Technologen untersucht, insbesondere in Hinblick auf die immer weiter verbreitete mobile Nutzung. Die steigenden Absatzahlen vom Iphone, die rasante Ausbreitung von Android und der launch des Windows 8 mobile verbunden mit sinkenden Preisen von mobilen Datenverträgen, geben einen Hinweis, wo die User in Zukunft vermehrt im Internet surfen werden.

Die Ergebnisse sind ernüchternd: Ein Drittel aller Seiten nutzen maßgeblich Flash, was auf IOS nicht läuft, 90% der Seiten erkennen keine mobilen Browser und es gab sogar 100 Seiten, die noch Framesets verwenden und damit Mobile und Suchmaschinen das Lesen schwer machen. Knapp ein Drittel aller Seiten lassen sich ohne zoomen mobile nicht lesen und links und Buttons sind zu klein, um sie anzuklicken.

Weitere Ergebnisse hier in der Infografik:

Jan 032012
 
Zum Beginn des Jahres ein schöne Präsentation mit 101 Tips für eine verbesserte Fan Interaktion erstellt von der Kollegin und Digital Music Business Expertin Leena Sowambur . Das Sampler Tipsheet gibt Praxistips zur sofortigen Umsetzung aus den Bereichen Social, Kommunikation, Fanbase, Community, Content, Partnerschaften und Cool Surprises. Leena arbeitet an einem Buch, was Anfang Februar veröffentlicht wird. Mehr Infos und das gesamte Ebook nach Angabe der email Adresse auf www.leenasowambur.com/freebies.html
Viel Spass damit:
Dez 132011
 

Nur ein kurzer Post zwischendurch, ich möchte auch keine Lanze brechen für Facebook. Aber wer meinen Blog verfolgt kann feststellen, dass ich durchaus zu Werbung auf Facebook rate, insb. im Musik Bereich. Facebook bietet im Vergleich zu anderen Werbenetzwerken einen (noch) sehr geringen CPC / CPM bei gleichzeitiger sehr genauer Segmentierung (ein Hoch auf den Datenschutz 😉 ). Selbst das Google Ad Network, was mittlerweile fast nur noch Youtube performen lässt, hat in der Regel einen weit höheren CPC.

Gut, zweck dieses Posts ist es, auf den Marketing Guide von Facebook hinzuweisen, der zwar sehr kurz und knapp ist, aber den ertsen 5000 Downloadern einen Advertising Gutschein i.H.v. 25$ bietet (gegen Data Capture). Also für alle, die bisher kein Geld in Facebook Advertising investieren wollten, ein gute Möglichkeit das mal zu testen… Seid kreativ und eröffnet einfach ein paar Anzeigen und testet, welche am besten performt. Ihr könnt eure Facebook Profile bewerben, auf itunes, amazon.de oder Beatport linken, eure Webiste oder Webshop bewerben u.v.m. Auch mit 25$ heißt es testen, testen, testen…

Dez 062011
 

Die neueste Ausgabe von INTERNETHANDEL beschäftigt sich u.a. mit den größten Fehlern im Online Business. Auch wenn man sicherlich aus Fehlern lernen kann und viele Strategien, gerade im Medien und Musikbereich doch sehr individuell sind, gibt es doch eine Reihe von Stolperstellen, die man von vornherein vermeiden kann. Der Artikel zeigt die 50 häufigsten Fehler auf und gleidert diese in die Bereiche Geschäftsidee, inhaltliche Planung, finanzielle Planung, Fremdfinanzierung, Online-Shop-System, Kundenbetreuung, Checkout-Prozess, Marketing, Suchmaschinenoptimierung und Recht. Der Teufel steckt oftmals im Detail und viele Online Geschäftsideen scheitern an Dingen, wie einer nicht geeigenten URL, umständliches oder nicht vorhandendes CRM, logischen Fehlern in der Kuafabwicklung, unauffindbarkeit im Netz und vielem mehr. Eine Checkliste am Ende gibt ein Tool in die Hand, schonmal einen großen Teil der Fehlerquellen abzudecken.

Eine kostenlose Leseprobe gibt es auf der Website.

Weitere Themen sind diesmal u.a. ein interessanter Testbereicht der Open Source ecommerce Plattform Randshop und viele Tips und Interviews zu aktuellen ecommerce Themen.

 Posted by at 19:47
Nov 082011
 

Der Knall war kaum zu überhören, heute hat Google den Launch seiner Seiten (Pages) bekannt gegeben und gibt nun Marken und Bands die Möglichkeit, sich in dem Sozialen netzwerk zu präsentieren. Es gibt zwei Möglichkeiten, wie Fans sich mit Seiten verbinden können, zum einen über eine Empfehlung durch den +1 Button oder indem sie Seiten einem Kreis zuordnen, um damit Updates in ihrem Stream zu sehen. Zusätzlich gibt es zwei Integrationen durch die Google Suche mit der sich Seiten Kreisen zuordnen lassen. Zum ertsen erscheinen Google+ Seiten in den normalen Suchergebnissen, zum zweiten kann man direkt nach Seiten suchen, indem man bspw. einem Bandnamen ein „+“ voranstellt. (hier ist ein Beispielvideo)

Ein Bespiel für eine Google+ Seite für Bands, die Google als Refernz angibt ist die Band All American Rejects.

In den nächsten Tagen wird dieses Feature wohl für die Allgemeinheit freigeschaltet. Nun heißt es schnell sein und sich seine Band und Marken Namen zu sichern. Aber wie funktioniert das genau?

Als erstes geht man zur Google+ Seite, auf der man Pages erstellen kann: plus.google.com/pages/create. Her loggt man sich mit seinem Google Account ein. Ist man schon freigeschaltet kann man mit der Erstellung und Registrierung seiner Seiten beginnen:

1. Schritt – Seite erstellen und Kategorie auswählen

Im ersten Schritt nach dem Login und der Auswahl „Neue Seite erstellen“ muss man als erstes eine Kategoire auswählen. Es stehen hier fünf Kategoriegruppen zur Auswahl:

1. Lokales Geschäft (Geschäfte, Restaurants, Hotels, Dienstleister …)
2. Produkt oder Marke (Mode, Autos, Elektronik, Finanzdienstleistungen …)
3. Unternehmen, Einrichtung oder Organisation (Firmen, öffentliche Einrichtungen, gemeinnützige Organisationen …)
4.  Kunst, Sport oder Unterhaltung (Film, Fernsehen, Musik, Bücher, Theater, Sport …)
5. Sonstiges (Verwenden Sie diese Kategorie, wenn Ihre Seite in keine andere Kategorie passt)

Nach der Auswahl der groben Kategorie, kann man auf der rechten Sete in einem Pulldown Menü eine Unterkategorie auswählen.


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2. Schritt: Gestaltung der Seite

In diesem Schritt kann man der Seite eine kurze Beschreibung hinzufügen und ein Profilfoto oder Logo hochladen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

3. Schritt: Die erste Verbreitung

Im dritten Schritt kann man seine neue Seite schon auf Google+ teilen und an seine Kreise publizieren. Dies bezieht sich natürlich auf das persönliche Profil des Erstellers.
Nun kann man auf „Fertigstellen“ klicken und die erste Seite ist schin publiziert, wenn auch erst rudimentär.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

4. Schritt – Die Seite ist Online, der Startscreen

Nun ist die Seite online und wir befinden uns auf der Startseite. Wir sehen den noch leeren Stream, auf der rechten Seite gibt es die Funktionen „Seite an meine Kreise beannt machen“ und man kann dort einen sog. „Hangout“ starten, eine interessant funktion zur direkten Kommunikation mit der Fansbase.
Im Oberen Bereich gibt es vier Menü Icons, die jetzt kurz vorgestellt werden. Auf „Home“ befinden wir uns gerade…

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

5. Schritt – Fotos hochladen

In diesem bereich kann man Fotos zu seiner Seite hochladen, Alben anlegen oder auch Fotos aus seinen Kreisen anzeigen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

6. Schritt – Das Profil

Hinter dem dritten Icon im Header verbirgt sich das Profil, hier sieht man seine Profilübersicht, hier kann man seine Basic Infos editieren, Fotos + Video editieren und freigeben etc.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

7. Schritt – Die Kreise

Hinter dem vierten Icon verbirgt sich die Ansicht der Kreise der Seite, hier kann man User Kreisen hinzufügen und editieren.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Eigentlich recht intuitiv gemacht und funktional sicherlich noch nicht ausgeschlachtet. Es bleibt spannend, was noch folgen wird. und nun viel Spass und Erfolg beim Erstellen eurer ersten Seiten auf Google+.

 

Okt 272011
 

Mit der Ankündigung der  Timeline hat Facebook sicherlich den Social Media Marktdurchgerüttelt, sodass auch Google+ gleich nachziehen möchte.Doch bevor die timeline richtig online gegangen ist, gibt es schon die ersten Spekulationen, was das für das Social Media Marketing bedeuten kann. Denn was für einzelnen User alles möglich sein wird, von sich preiszugeben, wird für Bands, Musiker und auch Firmen ganz neue Möglichkeiten bieten. Auf Mashable ist ein schöner Post aufgetaucht, der schonmal einen (spekulativen) Ausblick darauf gibt, was an Herausforderungen und Möglichkeiten auf uns zukommen wird.

Keines der besipiele unen ist zwar real oder gar offiziell, aber es gibt schonmal einen mehr oder weniger realistischen Einblick auf die Zukunft der Timeline im Social Media Marketing. Böse Zungen behaupten, dass sich Facebook damit optisch dem Erzfeind Myspace immer näher kommt…