Okt 162012
 

Laut Techcrunch hat DEEZER letzte Woche seine Neue Strategie enthüllt. Nach einer neuen Finanzierungsrunde in Höhe 130 Millionen  Dollar von Warner Music owner Access Industries und Idinvest, hat der music streaming Dienst Deezer seine Pläne enthüllt, wie sie dieses Geld investieren wollen. Die kurze Version ist: Weitere Expansion in den Rest der Welt (ROW) –  lder Launch in weiteren 76 Ländern in Afrika, im mittleren Osten und Asien –  überall außer in den USA., zusammen mit dem Ausbau der Free VErsion und einer weiteren Intergartion in Social Media.

Laut Pressemitteilung umfassen die neuen Features folgendes:

Soziale Mobile Communities: Die neue mobile App von Deezer ermöglicht weiteres sharen von Plalist und einzelnen Musiktiel unter Usern

Top User Empfehlungen: Musik Fans können ihre Playlists dem Redaktionsteam von Deezer schicken, die besten werden auf der Seite den Millionen anderen Usern präsentiert.

Targeted Tourdates: Peronalisierte Musik Bilbliotheken beiinhalten jetzt auch relevante lokale Konzertinformationen.

Extended Facebook Integration: Dies bringt Deezer in Facebooks Nachrichten Zentrale und macht es noch einfacher für User ihre Tracks zu teilen.

 

Die Details hat Deezers CEO, Axel Dauchez, in einem  Interview auf Techcrunch bekanntgegeben.

Globaler Überblick Musik Download Shops und Streamingservices in den jeweiligen Ländern

 Digital Distribution  Kommentare deaktiviert für Globaler Überblick Musik Download Shops und Streamingservices in den jeweiligen Ländern
Aug 282012
 

Der digitale Musikmarkt ist groß und heterogener wie nie zuvor, das bietet Chancen für kleine und mittelständische Musikunternehmen. Leider ist es schwer, einen Überblick zu behalten, welche Services eigentlich in welchen Ländern Musik auswerten oder anders herum, welche Services man zur Abdeckung von bestimmten Services ansprechen muss.

Ich bin auf eine Seite gestoßen, Pro-Music.org, ein Konsortium der verschiendensten  Organisationen der Musikindustrie. (FIM, GERA-Europe, GIART, ICMP, IFPI, IMMF, Impala, and IMPA).

Diese Liste sollte einen guten Überblick verschaffen, aus der Praxis weiß ich, dass leider nur ein Teil der Services Umsatzrelevant ist, wogleich alle anderen immerhin als Marketingplattform fungieren können.

Der Überblick, sortiert nach Alphabet ist hier:

Europa, Afrika & Russland

Albania

Deezer

Andorra

Deezer

Armenia

Deezer

Austria

3MusicStore
7digital
A1 Music
AmazonMP3
Artistxite.com
Deezer
DG Webshop
eMusic
Finetunes
iTunes Austria
Jamba
JUKE
Ladezone
Last.fm
Mediamarkt
Musicbox
Musicload
Mycokemusic
MySpace
Nokia Music
Orange
Preiser
rara.com
Saturn
Simfy
SMS.at
Soulseduction
Spotify
Telering
T-Mobile
Weltbild
YouTube
Zed
Zero-Inch
Zune

Belarus

Yandex Music
Deezer

Belgium

7digital
Beatport
Dance-Tunes.com
Deezer
DjTUNES
Downloadmusic.be
eMusic
Fnac
iTunes Belgium
Jamba
Jamster
Juke
Junodownload
La Mediatheque
Legal Download
MUZU
Nokia Music
Proximus
rara.com
Simfy
Spotify
We7
VEVO
YouTube

Bosnia and Herzegovina

Deezer

Bulgaria

4fun
7digital
Deezer
eMusic
Hitbox.bg
iTunes
M.Dir.bg
Musicspace

Croatia

Cedeterija
Dallas Music Shop
Deezer
Fonoteka

Cyprus

7digital
Deezer
eMusic
iTunes

Czech Republic

7digital
Deezer
eMusic
iTunes
MusicJet
O2 Active
Stream
t-music
Vodafone
YouTube

Denmark

3musik
BibZoom.dk
Bilka Musik
Billigcd.dk
CDON Danmark
Deezer
DSB
DVDOO.dk
Ekstrabladet.dk
eMusic
GUCCA
Inpoc
iTunes Denmark
M1
Music Unlimited
PlayNow Arena (Sony Ericsson)
rara.com
Spotify
TDC Play
Telia
TouchDiva
TP Musik
VoxHall
WavesOut
WiMP

Egypt

Alamelphan
Mazzika Box

Estonia

7digital
Deezer
eMusic
iTunes
Muusika24

Faroe Islands

Deezer

Finland

7digital
City Market CM Store
Deezer
Digianttila
download.MTV3.fi
Downloads.cdon.com
eMusic
Equal Dreams
iTunes
MTV Music Shop
Music Unlimited
Nokia Musiikki
NRJ Kauppa Mobile
Poimuri
rara.com
Spotify

France

121 MusicStore
7digital
Allomusic
Amazon
Beatport
Beezik
Carrefour
cd1d
Cultura.com
Deezer
Dogmazic
E-Compil
eMusic
Ezic
Fnac.com
Gkoot electronic
iTunes
Jamba
Jamendo
Jazz en ligne 
Last.fm
MiooZic
Mondomix
musicMe
Musiclassics
Musicovery
Music Unlimited
MyClubbingStore
MySurround
Neuf Music
Nokia Music
Nuloop
Off TV
Orange Music
Qobuz
rara.com
Samsung Music Hub
SFR Music
Spotify
Starzik
Virgin Mega
YouTube
Zaoza

Georgia

Deezer

Germany

7digital
Akazoo
Amazon MP3
AOL Musik
Artistxite.com
Beatport
boomkat
Clipfish
Dance All Day
dancetracksdigital.com
Deezer
Deluxe Music
digital-tunes
djdownload
djtunes
elixic.de
eMusic
e-Plus unlimited
Eventim music
Finetunes
Highresaudio
iMusic1
iTunes Germany
Jamba
Juke
juno
Justaloud
Last.fm
Linn Records
Mediamarkt
Medionmusic
Musicbox
MusicHub
Musicload
Music Unlimited
Musik-Gratis.net
MTV/VIVA
MyVideo
Napster
Nokia
o2 Music
othermusic.com
primalrecords.com
Putpat
QTom
rara.com
Rdio
Saturn Digital Download
shop2download
Simfy
soulseduction
Spotify
tape.tv
T-Mobile Music
trackitdown
traxsource
UMusic
Videoload
VidZone
Vodafone
Weltbild
whatpeopleplay.com
WiMP
Yavido
Zaoza
zero-inch.com
Zune
zwo3.net

Gibraltar

Deezer

Greece

123play
7digital
Akazoo
Cosmote
Deezer
eMusic
EMI Downloads
iTunes Greece
mpGreek
Vodafone 
Wind

Hungary

Dalok
Deezer
iTunes
Muzzia
UPC Music
Vodafone Live!

Iceland

7digital
Deezer
Gogoyoko
Tonlist.is

Ireland

7digital
ArtistXite
Bleep.com
Deezer
Eircom MusicHub
eMusic
Golden Discs
iTunes Ireland
Last.fm
Meteor Music Store
Music Unlimited
MUZU.TV
MySpace
Nokia Music
rara.com
Universal Music
Vodafone Music
We7
YouTube

Israel

YouTube

Italy

7digital
Azzurra Music
Beatport
Cubo Musica
Deejay Store
Deezer
eMusic
Esselunga MusicStore
Fastweb
Feezy
GazzaMusic
IBS
InnDigital
iTunes
Jamba
Last.fm
m2o.it
MSN Music
Music Planet 3
Music Unlimited
Net Music Media World
Nokia Music
Playme
rara.com
Samsung Music Hub
Sorrisi Music Shop
TIM
Vodafone Live
YouTube
ZED

Ivory Coast

Deezer

Kazakhstan

Yandex Music

Latvia

7digital
Deezer
eMusic
iTunes

Liechtenstein

7digital
Deezer

Lithuania

7digital
Deezer
eMusic
iTunes

Luxembourg

7digital
Deezer
eMusic
iTunes Luxembourg
rara.com

Macedonia

Deezer

Malta

7digital
Deezer
eMusic
iTunes

Mauritius

Deezer

Moldova

Deezer

Monaco

Deeze

Netherlands

7digital
Countdownload
Dance-Tunes
Deezer
Downloadmusic.nl
eMusic
GlandigoMusic
iTunes Netherlands
Jamba
Last.fm
legal download
Mediamarkt
Media Gigant
Mikkimusic
MP3 Downloaden
MSN Muziek Downloads
MTV
Music Unlimited
Muziekweb
Nokia Music
Radio 538
rara.com
Saturn
Spotify
Talpadownloads
TMF
TuneTribe
Vodafone
You Make Music
YouTube
zazell.nl
Zoekmuziek

Norway

7digital
Bulls Press
CDON.com Norway
Deezer
iTunes
Jamba
MTV
Music Unlimited
Musikkonline
Musikkverket & Playcom
NetCom
Nokia Music
Platekompaniet
rara.com
Spotify
Telenor Musikk
WiMP

Poland

7digital
Deezer
eMusic
iplay.pl
iTunes
Last.fm
mp3.pl
Muzo
Muzodajnia
MySpace
Nokia Music
Orange World
Soho.pl
YouTube

Portugal

7digital
Beatport
Deezer
eMusic
iTunes Portugal
Jamba
Music Box (TMN)
Myway
Nokia Music
Optimus
Qmúsika
Rdio
SAPO/ Musicaonline
Vodafone

Romania

7digital
Best Music
Cosmote
Deezer
Dump.ro
eOk
Get Music
iTunes
Music Mall
Music Nonstop
Orange
Trilulilu.ro
Vodafone

Russia

Beeline
Deezer
Fidel
iviMusic
Megafon
MTS
Muz.ru
Nokia Music
Tele2
Yandex Music
YouTube
Zvooq

San Marino

Deezer

Slovakia

7digital
Deezer
eMusic
iTunes
Music Jet
Orange
YouTube

Slovenia

7digital
Deezer
eMusic
iTunes
mZone

South Africa

DJs Only
Jamster
Just Music
Lookandlisten.co.za
MTN Loaded
Music Station
Nokia CWM
Nokia Music
Omusic.com
Pick n Play
Rhythm Online
ThatGig
Vodafone Live

Spain

7digital
Beatport
Blinko (Buongiorno)
Dada
Deezer
eMusic
Fnac
IbizaDanceClub.com
iTunes Spain
Jamba
Last.fm
Los40.com
Magnatune
Media Markt 
Movistar
MTV
Music Unlimited
MUZU.TV
MySpace
Nokia Música
Olemovil (Jet Multimedia)
Orange
rara.com
Rdio
Rockola.fm
Samsung Music Hub
Sonora
Spotify
Tuenti
Vodafone
Yes.fm
Yoigo
YouTube
Zune

Sweden

7digital
Beatport
Bengans
CDON
Deezer
eClassical
eMusic
Enjoy
Gazell Digital Store
iTunes
Klicktrack 
Last.fm
Mr Music
Music Unlimited
Musikbiten
MySpace
Nokia Music
Omnifone
rara.com
Sound Pollution
Spotify
WiMP

Switzerland

7digital
Akazoo
AmazonMP3
ArtistXite
Cede.ch
Deezer
Ex Libris
Finetunes
Hitparade.ch
iTunes
Jamster
Musicload
Nokia Music
Orange
rara.com
Simfy
Spotify
Sunrise Joylife
Weltbild

Turkey

Arkadaş Yayıncılık 
Avea
Fizy.com
Gncplay.com
Izlesene
Music Club
Müzik iİçin Efes
Muzikin.com
Nokia Music
Orjinalindir
TTnetmuzik
Turkcell
Videonmusic
Vidivodo
Vodafone
YouTube

Ukraine

Deezer
Djuice
Last.fm
MUZon
Yandex Music
YouTube

United Kingdom

7digital
Amazing Tunes
AmazonMP3
ArtistXite
Babelgum 
BBM Music 
Beatport 
Bleep
Boomkat
BT Vision
Classical.com
Classical Archives
Classics Online
Coolroom 
Deezer 
DJ Download 
Drum & Bass Arena
eMusic
Fairsharemusic
Historic Recordings
HMV Digital
Imodownload
iTunes
Jamster
Jango
Juno 
Karoo 
last.fm
Linn
Mewbox (Android)
Mobile Chilli
MSN
MTV
Music Anywhere
Music For Life (Talk Talk)
MusicStation
Music Unlimited 
MUZU.TV
Musicovery
MySpace 
Napster
Naxos Music Library 
Nectar Music Store 
Nokia Music
Ooizit 
Orange Music Store
Orange Monkey 
Partymob
Play.com
Pure Music
rara.com
Rdio
Sainsburys
Samsung Music Hub
Spotify
Tesco Downloads
Textatrack UK
The Classical Shop
T-Mobile UK
Track It Down
Traxsource 
TuneTribe
Vevo
Vidzone (PS3 only) 
Virgin Mobile
Vodafone
We7
Yahoo! Music
YouTube
Zune

Nord Amerika

USA

7digital
AmazonMP3
AOL Music
Artist Direct
BearShare
eMusic
iMesh
iTunes
MySpace Music
MOG
MTV
Music Unlimited 
Muve Music
Pandora
rara.com
Rdio
Rhapsody
Slacker
Spotify
Vevo
Yahoo! Music
YouTube
Zune

Kanada

7digital
Archambault
AstralRadio
BBM Music
Bell Mobility 
Blackberry Music Store
CBC Music
Classical Archives
Deezer
eMusic
Galaxie Mobile
HMV Digital Canada
iTunes Canada
Mediazoic
Motime
Music Unlimited
Puretracks
rara.com
Rdio
Slacker
TELUS
urMusic
VEVO
YouTube
Zik
Zune

Latein Amerika

Anguilla

Deezer

Antigua & Barbuda

Deezer

Argentina

BajáMúsica
Deezer
Faro Latino
iTunes
Personal Música
Sonora
Ubby Música
YouTube

Aruba

Deezer

Bahamas

Deezer

Barbados

Deezer

Belize

Deezer

Bermuda

Deezer

Bolivia

Deezer
iTunes

Brazil

Claro Music Store
Ideas Musik
iTunes
iMusica
Mercado da Musica – Transamerica
MSN Music Store
Mundo Oi
Nokia Music
OI Rdio
Power Music Club (GVT) 
Sonora
TIM Music Store
Universal Music Loja 
UOL Megastore
VEVO
Vivo Play
Warner Music Store
Yahoo! Music 
YouTube

Cayman Islands

Deezer

Chile

Bazuca
Claroideas
Deezer
Entel-Napster Mobile
iTunes
Mimix
Nokia Music
Portaldisc

Colombia

Codiscos
Deezer
ETB Musica
Ideas Comcel Music Store
iTunes
Prodiscos – Entertainment Store
Supertienda Movistar Música
Sonora
Tigo

Costa Rica

Deezer
iTunes

Dominica

Deezer

Dominican Republic

Deezer
iTunes

Ecuador

Deezer
iTunes

El Salvador

Deezer
iTunes

Grenada

Deezer

Guatemala

Deezer
iTunes

Guyana

Deezer

Haiti

Deezer

Honduras

Deezer
iTunes

Jamaica

Deezer
REGGAEinc

Mexico

BBM Music
Coca-Cola FM
Deezer
Entretonos Movistar
EsMas Movil
Flycell
Ideas Music Store Mexico
Ideas Radio Mexico
Ideas Musik
Ideas Telcel
iTunes Music Store Mexico
Mientras Contesto de Iusacell
Mixup Digital
Nextel Shotsonline
Nokia Music
Sigue Tu Musica Corona Music
Seven 7 Music Shop
Terra Sonora
Terra TV
Universal Music Magazine
YouTube

Nicaragua

Deezer
iTunes

Panama

Deezer
iTunes

Paraguay

Bluecaps
Claro
Deezer
iTunes
Personal
Tigo

Peru

Deezer
iTunes

Puerto Rico

Deezer

Saint Kitts and Nevis

Deezer

Saint Lucia

Deezer

Saint Vincent and the Grenadines

Deezer

Suriname

Deezer

Trinidad and Tobago

Deezer

Uruguay

Ancel M�sica
Antel M�sica 
Butia
Claro Music Store
La Rocola
Tmuy

Venezuela

iTunes
Música Movistar

Asien

Brunei

iTunes

Cambodia

iTunes

China

Baidu
China Mobile
China Unicom
Sina
YinYueTai

Hong Kong SAR, China

3Music
China Mobile HK
CSL Music
Eolasia.com
hifitrack
iTunes
KKBox
Moov
Musicholic
MusicOne
Musicxs
PCCW Mobile
Qlala
SmarTone iN
Soliton
YouTube

India

7digital
Artist Aloud
Dhingana
Flyte (Flipkart)
Gaana
In
IndiaONE
Meridhun
My Band
Nokia Music
Raaga
Saregama
Saavn
Smash Hits

Indonesia

YouTube

Japan

Aniloco
Beatport
Best Hit J-Pop
clubDAM
Dwango
Hudson
ICJ
iTunes Japan
Lismo
Listen Japan
mora
mu-mo
Music Airport
Music.jp
Music Unlimited
Musico
Musing
Naxos Music Library
NTT DoCoMo Music Store
Oricon ME
Reco-Choku
Yamaha Music Media Corporation
YouTube

Korea

24hz
Bugs
Cyworld BGM
Dal
Daum Music
Joos
Melon
Monkey3
Musicsoda
Naver Music
Ollehmusic

Laos

iTunes

Macau

iTunes

Malaysia

7digital
Celcom Channel X
DigiMusic
Gua Muzik
Hypptunes
iTunes
Maxis Music Unlimited
U Mobile Planet Music 
Wowloud

Philippines

Globe
iTunes
myMusic.ph
MyMusicStore
OPM2Go
Smart
Star Music
Star Records

Singapore

7digital
iTunes
M 1 Music Store
Nokia Music
OBuddy
Singtel AMPed
Singtel Ideas
Starhub Music Store
YouTube

Sri Lanka

iTunes

Chinese Taipei

Emome
Far Eastone
Hami Music
iNDIEVOX
iTunes
KKBox
myMusic
muziU
Omusic
Taiwan Mobile
VIBO
YouTube

Thailand

AIS
Deezer
DTAC
i-humm
iTunes
Music Combo
Music One
N-content
ThinkSmart
True Digital
W Club

Vietnam

iTunes

Australien und Neuseeland

Australia

7digital
Bandit.fm
BBM Music
BigPond Music
Blackberry Music
Cartell Download
DaDa
DanceMusicHub
Deezer
Getmusic.com.au
Guvera
Hutchison “Three”
Inertia
iTunes
Jamster
JB Hi Fi NOW
Liveband.com.au
Mobile Active
MOG
Music Unlimited
Nokia Music
Optus Music Store
Qtrax
rara.com
Rdio
Samsung Music Hub
Songl
Spotify
The In Song
Third Mile
Ticketek Music
Virgin Mobile
VEVO
Vodafone
YouTube
Zune

New Zealand

7digital
Amplifier
Bandit.fm
Deezer
Fishpond
iTunes
Marbecks Digital
Mixtape
Music Unlimited
MySpace Music
Pandora
rara.com
Rdio
Spotify
Telecom Music Store
theaudience
The In Song
VEVO
Vodafone
YouTube
Zune

Aug 102012
 

Warner Music hat in seiner aktuellen fiscal Quarter Report die Struktur ihres Einkommens aufgezeigt.

So zeigen sich Streaming Services wie Spotify, Pandora, youtube und anderen verantwortlich für 25% des digitalen Einkommen, wobei das digitale Einkommen stärker anstieg, als das physikalische Einkommen sank. Erstaunlich ist auch die Tatsache, dass die steigenden Streamin Umsätze die a la card Download Umsätze offensichtlich nicht kanibalisiert.

Schaut man sich diese Zahlen an, kann man eigentlich davon ausgehen, dass der Streaming Anteil eigentlich viel höher sein würde, wenn man bedenkt dass Künstler wie die Toten Hosen ihre Musik gar nciht auf Spotify & Co erhältlich macht….

Eine andere Grafik, basierend auf den Informationen der einzelnen Services hat digitalmusicnews.com letzte Woche veröffentlicht: 

 

(1) YouTube Music Videos. Ungefährd 5 Mrd views pro Tag weltweit. Accustream iMedia Research schätzt dass 38.4 % odavon Music Videos sind, das wären dann 703 Mrd. jährlich.

(2) Pandora wird Ende März 2013 ca. 14 Mrd. Hörstunden erreicht haben.  Rechnet man mit 12 Songs pro Stunde wären das 168 Milliarden Streams.

(3) Spotify. Seit Spotify in den USA gelauncht ist gab es 13 Milliarden Streams im letzten Jahr, wenn man bedenkt dass das etwa 25% vom weltweiten Spotify Konsum entspricht, wären das 52 Mrd. weltweit.

(4) VEVO. 4 Mrd. views/Monat; 48 Mrd. Views weltweit..

(5) Rhapsody.hat etwa eine Million Abonentenmit optimistischen etwa 20 Millionen Plays pro Tag, also 7 Mrd. im Jahr.

(6) Grooveshark. Etwa 150 Million pro Monat 2010 month in 2010 (we’ve seen this estimate elsewhere).Optimistisch sind das 200 Millionen in diesem Jahr.

(7) WiMP. WiMP hat momentan ca 350,000 Subscriber, oder grob 8.75 % von Spotify.

(8) Rdio, MOG. kein Report vorhanden

 

 Posted by at 20:58
Mrz 132012
 

 

 

 

 

 

 

 

Ab heute ist SPOTIFY offiziell in Deutschland gestartet, wer den Service noch nicht kennt, die Begrüßung Playlist ist hier, einfach mal ausprobieren.

Spotify ist ja wie alle ad supported Streaming Services sehr umstritten, insbesondere bei den Labels, aber auch bei den konkurrierenden Downloadportalen. Am Letzten Donnerstag war ich auf einem Panel auf der Cebit eingeladen, was sich mit dem Thema Verkauf vs. Nutzung beschäftigt hat. Teilnehmer waren Gerd Leonhard, der mit seinem Buch Die Zukunft der Musik – Warum die digitale Revolution die Musikindustrie retten wird vor in paar Jahren das Ende der Kontrolle propagiert hat und auch heute noch sich für eine quasi Abschaffung des Copyrights ausspricht. Weitere Panel Teilnehmer waren Thoasten Schliesche von Napster, kürzlich von Rhapsody übernommen, ein früher Player im Streaming Markt und der Marketing Manager von Juke, einer weiteren Streaming Plattform der Mediamarkt/Saturn Gruppe, die kürzlich in Deutschland live gegangen ist. Angeprangert wurde von Gerd und Thorsten die Forderungen der Musikindustrie nach Mindestvergütungen und damit der Schaffung von wirklich Nutzerfreundlichen Verwertungsmodellen im Markt. Spotify, die Anteile, sog. Equity Shares an die Majors gegeben haben sollen, würden mit ihren Preisen die Konkurrenz unterbieten (so Thorsten Schliesche), Gerd Leonhard ist das Preismodell immer noch zuviel und Juke stand außen vor und verläßt sich auf die kommende Präsenz von Juke „in der Fläche“, also am Point Of Sale in den Saturn Märkten. Ansonsten gibt es an Streaming Diensten in Deutschland noch Simfy, die nicht wirklich präsent sind, sowie die kürzlich in Deutschland gestarteten Services DEEZER und RDIO, die beide keine Free Version anbieten, und eigentlich auch nur in der Beta Phase in Deutschland agieren. So ist neben Simfy eigentlich nur Spotify mit einer Werbefinanzierten Lösung am Start. Wenn man sich die Konversionsraten zu Premium in den anderen Ländern anschaut, scheint diese Strategie auch aufzugehen. Ad Suported Revenue, so sind sich auch die meisten einig, wird langfristig nicht als ausschließliche Lösung funktionieren, so sind die Einnahmen noch zu gering. Spotify genießt jedenfalls in der Branche schon eine gewisse Bekanntheit und hat schon in anderen Ländern bewiesen, dass sie einen MArkteintritt gut umsetzen können. Allerdings hat Spotify immer noch keine Gema Lizenz laut Golem, was natürlich etwas fragwürdig ist…

Spotify geht mit drei Tarifen online:

Spotify Free – ist der Gratis-Service, kostenlos und on-demand Zugang zu Millionen von Songs, werbefinanziert durch Banenr und später auch Audio Werbung.

Spotify Unlimited – enthält alle Features der Gratis-Version, ermöglicht Dir den Zugang zu Spotify auf Deinem Computer aber ohne Werbeunterbrechung. Kostenpunkt: 4,99 Euro im Monat.

Spotify Premium – bietet werbefreien Musikkonsum, höhere Klangqualität und Zugriff auf jede Menge exklusiver Inhalte, Gewinnspiele und Sonderangebote. Der clou ist der Offline Use auf dem Desktop und Mobieltelefon. Premium kostet 9,99 Euro monatlich.

 Und was ist nun zu tun als Musiker und Label?

Spotify ist und bleibt umstritten, was das Einkommen für den Musiker angeht. Allerdings, so sind sich viele einig, wird sich das ändern, je mehr User den Service nutzen, insbesondere den Premium Service. Ich habe ja schon in einem Post Strategien skizziert, wie man Spotify nutzen kann (Release Strategien auf Spotify).  Ansonsten kann man auf der PR Welle reiten und als First Mover einen Labelaccount anlegen, und Playlists über seine DTF Kanäle verbreiten und so User zum streamen animieren. Denn eins sollte man nicht unterschätzen: Streaming Services wie Spotify bieten mit ihrer Gratis Version eine echte Alternative zu Piraterie Angeboten, wenn es um das entdecken von Musik geht und wer die Vorzüge eines Premium Accounts kennengelernt hat, will diesen schon bald nicht mehr missen. Und entdecken kann man als Label und Musiker versuchen zu fördern, besonders, wenn man einen Service nutzt, der erst einmal kostenlos ist. Und: Wer sich einen Download kauft, vergütet den Künstler nur einmalig, ein Spotify user andauernd, jedesmal, wenn er einen Track anhört. Wer als Musiker natürlich keinen Erfolg hat, wird weder auf Streaming Services noch im CD Markt ein Einkommen generieren.

Jan 172012
 

Die Debatte ist eigentlich nicht neu, zumal Spotify, Deezer, Simfy etc. schon seit einer ganzen Weile in Europa am Start sind (Spotify zwar noch nicht in Deutschland, aber nach dem Launch von Deezer nur noch eine Frage der Zeit). Doch nichts hat die Debatte so angeheizt, wie der US Launch von Spotify und die damit verbundenen Gerüchte, dass Künstler wie Coldplay, Black Keys und Adele ihre aktuellen Alben nicht auf Streaming Services stellen, um ihre Album Verkäufe nicht zu gefährden… Natürlich steht es jedem Künstler frei, seine Alben dort zu veröffentlichen bzw. zurückzuhalten wo er möchte. Aber für wen macht das eigentlich Sinn? Vielleicht muss man ein Coldplay sein: Die Nummer 5 der Album Charts (Coldplay) in den US letzte Woche hat  weniger als 30.000 Einheiten verkauft, also wie lange sollte man ein Album zurückhalten, bevor man es auf Streaming Services veröffentlicht? Fakt ist, dass es sich sicher ändern wird, wenn Streaming Services größere Marktanteile erreichen werden.

Für „große“ Bands ist es eine einfache Rechnung: Wie lange kann ich ein Album zurückhalten, bis es an die Hauptkäufer abverkauft, bevor ich es (bspw. durch Streaming Services) einer größeren Masse zur Verfügung stelle, um bspw. meinen bekanntheitsgrad zu erhöhen, meine Tourdates promote etc. Oder genauer: Wieviel Alben muss ich digital + physikal verkaufen, um das investierte Geld für die Produktion und das Marketing wieder zu recoupen, idealerweise in den ersten Wochen nach Releasedate, bevor ich es auf Streamingservices stelle. Das wäre dann bspw. Teil einer Strategie, wo ich den ersten Teaser Track zwei Monate vor VÖ als Free Download anbiete, gefolgt von einer Single mit Video einen Monate vor Album VÖ, den exlkusiven Album Stream eine Woche vor VÖ und das Liveschalten auf Streaming Services vier Wochen nach Album VÖ.

Das impliziert allerdings drei Dinge: 1. Der Glaube an die Kanibalisierung der Downloads- und CD Verkäufe durch Streaming Services und 2. Der Glaube daran, dass die Fans das CD Album eher kaufen, wenn sie es nicht vorher anhören können 3. Das Vertrauen, dass die Nachfrage stark genug ist bzw. einen kritischen Punkt erreicht hat, um auf eine größere Reichweite von (Free) Streaming Services zu verzichten.

Gut, sicherlich macht eine Zurückhaltungsstrategie für einige Künstler Sinn, insbesondere im Chart Bereich. Jedoch muss sich jeder Gedanken machen, wo ein Album hinsichtlich der drei o.g. Punkte steht. Unter Umständen lässt ein Album viel höhere Verkäufe zu, wenn es von mehr Leuten gehört wird. Alternativ zum späteren Release gibt es auch die Möglichkeit, weniger Tracks zu veröffentlichen, was dem Album Konzept natürlich etwas widerspricht. Allerdings sind viele Alben heutzutage eh nicht wirklich ein einheitliches Gesamtkonzept bzw. entscheidet der Konsument, welche Tracks er überhaupt haben möchte (schaut man sich einmal Verkäufe auf iTunes an, mag es u.U. verblüffend sein, wie wenig teilweise Alben im Vergleich zu Einzeltracks gekauft werden. Und der Konsument bzw. insb. der Fan möchte vielleicht das Album vorher streamen, bevor er es sich „kauft“. Der im Musik Marketing hochstilisierte „hardcore Fan“ ist unter Umständen verärgert, wenn man ihn einschränkt in der Art, wie er Musik entdecken kann, insbesondere, weil die Gründe für eine Selektion der Outlets in Hinblick auf Streaming Services stark wirtschaftlichen Charakter haben. Und das können sich nicht viele Künstler leisten.

Wo wird das hinführen? Vielleicht stellt man sich diese Fragen in ein paar Jahren nicht mehr, da die Unterscheidung des Formats obsolet ist oder die Strategien sind weitaus ausdifferenzierter als heute. Wie findet man es heraus? Indem man verschiedene Strategien testet und die (vorerst) beste für sich findet…

 

 


Dez 072011
 

Nach Simfy bekommt Deutschland einen weiteren großen Streaming Dienst. Der französische Service DEEZER, seit vier jahren in Frankreich online, gibt nach dem launch in UK und Belgien seine internationale Ausweitung bekannt. Damit kommen sie vor Spotify, die sich momentan auf Nordamerika konzentrieren, nach Deutschland und nehmen es mit Simfy auf.
Deezer verfolgt eine aggressive Expansionstrategie und geht auch in Ländern online, die bisher keine legalen Musikangebote online haben.

Hier die nähere Launch Planung laut hypebot:

• 8. Dezember 2011: Irland, Niederlande
• bis 31.12.2011: Rest Europa: 45 Länder incl. Spanien (13. Dez.), Italien (14. Dez.), Deutschland (15. Dez.) & Russland (16. Dezember)
• Bis 31. Januar 2012: Kanada und Latein Amerika (38 Länder)
• Bis 28. Februar 2012: Australien, Asien und Afrika (41 Länder)
• Bis 30. Juni 2012: Rest der Welt (115 Länder)

USA und Japan spielen im Moment keine Rolle in Deezers Expansionsplänen, wohl auch wegen der hohen Lizenzkosten und der aktuellen höheren Konkurrenzdichte in den USA.

Der Laucnh wird über Facebook koordiniert und Deezer wird nach eigenen Angaben 75% des weltweiten Musikmarkets bis 2016 abdecken. Wichtiger Part bei Deezers Expansionsplänen werden eigene Redaktionelle Units in den Länder spielen sowie weitreichende Kooperation mit Mobilfunkgesellschaften, was in Frankreich und UK mit Orange schon funktioniert…

Nov 192011
 
Google music

Google ist diese Woche in den USA mit ihrem Music Service unter music.google.com. mit umfangreichen Musik Entdeckungs und Sharing Funktionen, mobile Payment und direct to fan Funktionalitäten für Independent Artists. Zusätzlich gibt es, wohl auch als Angriff auf Apple einen gratis Cloud Storage für bis zu 20.000 Musikstücke, die Plattformübergreifend gestreamt werden können (inkl. iOS. Die Downloads (320 kbit mp3) sind zusätzlich in den  Android app store integriert.
Google geht mit 8 Millionen Songs and den Start (Sony, UMG, EMI, Merlin dutzende Indiependent Labels via  IODA, InGrooves und The Orchard.

Einzigartig unter den Music Services ist die „Google Music Artist Hub“, wo Künstler Landing Pages erstellen können und selbstständig Musik hochladen und Preise setzen können und dann direkt an ihre Fans verkaufen können. Registrierungsgebühr ist 25$ und 70% Ausschüttung. Die Sales links werden auch dem neuen Merch Store auf Youtube hinzugefügt werden.

Das Empfehlungs- und Sharing System ist auch bisher einzigartig. user können beliebige tracks per email versenden (als link) oder in ihren Google+ feed posten, wo sie einmalig umsonst gestreamt werden können. Songs, Alben und Playlisten in der Cloud können auch zum Offline Abspielen markiert werden und synchen dann automatisch mit dem jeweiligen Device. T-Mobile wird als Payment Provider mit Google zusammmenarbeiten.

Google Music schon jetzt von Deutschland aus anschauen:

Über die Android App kann man schon jetzt einige Funktionalitäten anschauen, allerdings ist die nicht im deutschen Android Market erhältlich. In dem Blog Gadgetian gibt es aber Download links zu den Installationsdateien: http://gadgetian.com/27625/google-music-app-4-0-9-download/



Nov 102011
 

Facebook hat diese Woche in ihrem Developers blog zwei Monate nach der f8 Konferenz, wo der neue Open Graph und damit facebook Music und die Facebook Timeline vorgestellt wurde, erstmals Resultate präsentiert. Seid f8 haben die facebook user ihre Musik Aktivitäten mehr als 1.5 Milliarden Mal geteilt, indem sie die Music Apps, die im Open Grapph integriert sind, genutzt haben. Dadurch haben einige der dort präsenten Music Services ihre aktive Usersbase mehr als verdoppelt und kleinere Music Startups bis zu 10-fache Steigerung ihrer User verzeichen konnten.

Einige Entwicklungen seit f8:

  • Spotify: Eins der wichtigsten Social Music services hat nach ihrer Expansion in die US im Sommer seit f8 mehr als vier Millionen neue User gewonnen.
  • Earbits: Das Startup, das von Musikern gegründet wurde hat eine 1350 % Steigerung in der Anzahl der User zu verzeichnen, die Fans der Band wurden, deren Music sie konsumieren.
  • MOG: Das einzigartige Social Business Modell hat seit f8 zu 246% Wachstum geführt.
  • Rdio: Ihre starke sociale Ausrichtung hat zu einer 30fachen Steigerung der Registrierungen über Facebook geführt
  • Slacker: Slacker, was über Mobile, TV, Autos und web zu benutzen ist, hat seit f8 11x mehr aktive User bekommen.
  • Deezer: Der französicche Service hat seiner Open Graph Intergration mehr als 10000 User pro Tag hinzugewonnen.

Open Graph Best Practices
Es gibt einige Übereinstimmungen, was alle erfolgreichen Open Graph Apps gemeinsam haben:

  1. Sozial verbundene User Mit einer Grundmasse von Usern, die vom ersten Tag an die Inhalte mit ihren Freunden teilen können, ist man gewapnet für die Soziale Erfahrung.
  2. Soziale Erfahrung Sobald man mit Usern verbunden ist und man den Benefit der Soical Erfahrunge rübergebracht hat, profitiert man von einersteigenden Zahl von Shares und Viraler Verbreitung der App durch den News Feed, dem Tciker und der Timeline.
  3. Geteilte Inhalte haben nachhaltigen Wert. Neben der direkten Verbeitung der Inhalten über den Ticker und News feed, bringt die Präsenz in der Timeline langfristigen Wert für den User und deren Freunde, wenn sie über lange Zeiträume diese Inhalte weiterverfolgen.

Soweit so gut. Bleibt abzuwarten, wann die Timeline jetzt wirklich startet und welche Akzeptanz diese bei den Usern hat.

Okt 042011
 

Neuigkeiten vom Social Network Dinosaurier MYSPACE. Nachdem in der letzten Zeit nur Horrormeldungen wegen schwindener Userzahlen durchgesickert sind, scheint nach dem Kauf durch Specific Media und Justin Timperlake wieder Hoffnung und eine neue Dynamik bei Myspace gewachsen zu sein. Heute gab es eine Präsentation bei Advertising Week , auf der Myspace sein neues Konzept den versammelten Marketing Leuten vorstellte. Kern von Myspace ist und bleibt nach wie vor die Musik, denn im Vergleich zu anderen Diensten, wie Spotify, MOG und RDIO etc. verfügt Myspace über ein Vierfaches an Masterrechten, laut eigenen Angaben von über 40 Millionen Songs, AllThingsD bezeichnet Myspace als „Hulu of Music“. Dabei spielt natürlich der große Anteil von unsigned Bands eine Rolle, die alle anderen Music Services nicht haben. Myspace zeigt anhand einer interessanten Matrix seine Vorteile und Alleinstellungsmerkmale im Vergleich zu anderen Musik Plattformen, wie Spotify, Vevo, Ping, Soundcloud und anderen. Die Reichweite von Myspace scheint aber nach wie vor deren Zugpferd zu sein, nach eigenen Angaben nutzen 70 Millionen User weltweit Myspace jeden Monat und sie verfügen über mehr als 325 Millionen aktiven email Adressen, Marketer Talk halt. Interessant auch, dass ihre Userzahl angeblich genauso hoch ist heute wie 2005, als Myspace für 581 millionen US$ von der News Corp gekauft wurde. Diese Zahlen sind natürlich mit Vorsicht zu genießen (siehe auch Der schnelle Kollaps von Myspace. Ihre Nutzerzahlen sind seit Februar angeblich um 15% gestiegen. Zweck der Präsentation ist neue Werbepartner einzustimmen, Reichweite ist dort alles. Bleibt abzuwarten, ob Myspace aus der Versenkung wieder herauskommt…

Die ganze Präsentation „Myspace Pitch Deck“ gibt es hier:


Welcome to the new Myspace

Today on Myspace! | Myspace Video

Sep 162011
 

Uniform Motion hat einen schönes Blogpost geschrieben und aufgezeigt, wieviel sie mit ihrem Album verdienen, je nachdem, in welchem Format sie es veröffentlichen. Das fängt an mit einem album play auf Spotify + Deezer, über emusic, dem direkten download (allerding mit einem „pay what you want“ Modell), über amazon + itunes bis zum Vinyl (welches interessanterweise den meisten Gewinn erwirtschaftet).

Allerdings gilt zu bedenken: Ein Spotify Stream ist halt nur ein stream und die usr hören sich das i.d.R. wederholt an. Ein Verkauf (ownership) ist eine einmalige Transaktion. Und die Cashcow „Vinyl“ ist aufgrund der limitierten Zielgruppe kein Massenprodukt.
Was bleibt ist die Mischung der Formate für die verschiedenen Nutzergruppen.

Den ganzen Post gibt es hier: Uniform Blog
digitalmusicnews