Nov 012011
 

Eigentlich ist es doch ganz einfach: Man muss sich nur ein tolles virales Tool überlegen, was genug Anreiz einer Weiterverbreitung bietet und schon hat man den perfekten Selbstläufer zur Vermarktung seiner Band, Musik, Produkt etc. Einmal investiert in eine kreative Idee und potenzierter Erfolg stellt sich ein und verbreitet sich wie ein Lauffeuer. Prima. Eigentlich ist das das Ziel eines jeden Facebook Posts und Tweets. Wer im Online Marketing unterwegs ist, kennt diese Herausforderung zu genüge und die guten Ratschläge der anderen, man solle doch „auch mal sowas initieren und dann läufts“. Genauso wie es Ratschläge gibt, gibt es auch „Experten“ und „Agenturen“, die vorgeben, zu wissen wie es läuft und die sowas als Kern ihrer Strategie darstellen. Nur sollte man denen, die vorgeben zu wissen, wie es läuft lieber keinen Glauben schenken. Denn die wissen es meist erst recht nicht, zumal sich virale Effekte schwer duplizieren lassen.
Die Firma Kissmetrics hat ein schönes Cheatsheet gepostet, welches sieben Tips gibt, um viralen Kampagnen im Netz zu einem guten Start zu verhelfen:

1. Hör auf, neutral zu sein
Im Viralen Marketing geht es um Emotionen. Du musst provozieren, sei es positiv oder negativ. Die Menschen wollen sich auseinandersetzen, dagegen oder dafür sein. Niemand postet etwas weiter, was keine Aussage hat, die Meinung eines Menschen unterstützt oder entgegensteht…

2. Tue Unerwaretetes
Die Mehrheit stellt sein Produkt in einem guten Licht dar und versucht eine positve Message rüberzubringen. Mach es anders. Schau, was sich bei Youtube viral am besten verbreitet. Z.B. die Videos des Typen, der alles mögliche in einen Mixer wirft um es zu zerlegen, iphone + ipads und alles, was man sich vorstellen kann. Das ist ungewöhnlich und zieht die Leute an wie Fliegen (ok, das ist kein schönes Bild…)

3. Sei nicht werblich
Versuche nicht, deine Marketingbotschaft oder dein Produkt in den Vordergrund zu stellen. Überlege dir etwas kreatives und focussiere dich auf die Story. Alles andere kommt von selber, das wird deine Message/Produkt schon transportieren…

4. Überlege dir, wie es weitergeht
Ok, deine virale Kampagne ist am laufen und verbreitet sich. Nun versuche, die Aufmerksamkeit der Leute zu halten. Mach eine Fortsetzung, gib ihnen, wonach sie verlangen. Dann kannst du anfangen, deine Marke vorzustellen…

5. Sharing is caring
Animiere Leute, den Inhalt zu teilen und mach es ihnen einfach, biete Icon links zu Social Networks, Embedding Codes etc. Mach es ihenen so einfach, wie möglich…

6. Kümmer dich um die Kommentare
Stelle eine Verbindung zu den Leuten her, gehe auf ihre Kommentare ein und nutze sie. Das gibt ihnen das Gefühl, ein Teil des Ganzen zu sein. und sie werden es weiter verbreiten…

7. Keine Einschränkungen
Virales Marketing lebt von der uneingeschränkten Verbreitung, jeder muss Zugang haben. Verzichte auf Registrierungen, Downloads, Memberships etc. Es muss einfach zugänglich sein für jeden. Jede Hürde verschlechtert das Verbreitungspotential.

ZUSATZTIP:

Oftmals ist es schwer, eine kritische Masse zu erreichen, bis die Kampagne zum Selbstläufer wird. Man kann davon ausgehen, das bspw. bei Videos auf youtube erstmal 10% der views der Zielviews erreicht werden müssen, bevor sich das Video „von selbst“ verbreitet. Kann die kritische Masse nicht natürlich erreicht werden, muss man mit Marketing nachhelfen, bspw. adwords schalten oder auf facebook sponsored Posts initieren. Es gibt auf webservices wie www.tweetforatrack.com bzw. paywithatweet.com oder auch shareifyoulike.com, mit deren Hlfe sich kritische Massen erreichen lassen.

Be Sociable, Share!

 Leave a Reply

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

(required)

(required)